Aufgrund der stetigen Perfektionierung weitergegebenen Wissens blickt das heutige Weingut Andreas Kühn auf eine lange Familientradition seit seiner Gründung im Jahre 1766 zurück.


  • 1766: Gründung des Weingutes Kühn durch Kasper Jakob Kühn.
  • 1875: Erweiterung des Weinbaus um die Brennerei mit ununterbrochenem Brennrecht bis heute.
  • 1881: Der Gasthof Kühn bietet Wein, Bier und Schnaps mit einem Mittagstisch im Saalbetrieb an.
  • 1976: Karl-Reinhold Kühn übernimmt das Weingut Kühn von dessen Vater.
  • 1984: Das Weingut wird um eine Straußwirtschaft ergänzt.
  • 1992: Da die Straußwirtschaft jedoch durchgehend nur 4 Monat mit dem Angebot von Kaltgerichten geöffnet haben durfte, der Zuspruch durch Gäste aber sehr viel größer war, wurde diese nach einer Renovierung in einen Gutsauschank mit warmer und kalter Küche umgewandelt.
  • 1997: Andreas Kühn übernimmt das Weingut Kühn von dessen Vater.
  • 2003: Andreas Kühn erweitert seine Kenntnisse durch den DLG Prüfpass zur Weinbewertung nach sensorischen Kriterien an der Forschungsanstalt Geisenheim. Diese Kenntnisse erweitert er an der Universität Hohenheim im Bereich der Obstverarbeitung und Herstellung von Destillaten bzw. Brennverfahren.